FAQ zum Energiekostenzuschuss

Anmerkung: folgende Fragen beziehen sich auf die aktuell bekannten Infos. Zusätzliche Ergänzungen werden vorgenommen, sobald die Richtlinie veröffentlicht worden ist.

1. Wer kann den Energiekostenzuschuss beantragen?

Der Energiekostenzuschuss richtet sich an energieintensive, gewerbliche und gemeinnützige Unternehmen und unternehmerische Bereiche von gemeinnützigen Vereinen. Als energieintensiv gelten Unternehmen, deren jährliche Energie- und Strombeschaffungskosten sich auf mindestens 3 % des Produktionswertes belaufen.

2. Welche Anforderungen müssen erfüllt werden?

Der Grenzwert (3%) bezieht sich auf den letztgültigen Jahresabschluss von 2021 oder auf den Förderzeitraum Februar bis September 2022 (sofern dies vom Steuerberater/Wirtschaftsprüfer bestätigt wird)

3. Welcher Referenzzeitraum muss für den Energiekostenzuschuss herangezogen werden?

Die Entscheidung, welcher Zeitraum als Referenzzeitraum herangezogen wird, obliegt den Unternehmen.

4. Was geschieht mit Unternehmen, die weniger als TEUR 700 Jahresumsatz aufweisen?

Unternehmen mit weniger als TEUR 700 Jahresumsatz sind von der 3%-Hürde ausgenommen. Für sie kommt ein Pauschalmodell zur Anwendung.

5. Können mehrere Anträge gleichzeitig gestellt werden?

Nein, es kann insgesamt nur ein Antrag für das gesamte Unternehmen gestellt werden. Dies gilt auch für den Unternehmensverbund bzw. alle Standorte sind in einem einzigen Antrag zusammenzufassen.

6. Welche Unterlagen werden für die Antragstellung benötigt?

Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 700.000 Euro müssen sich an den Steuerberater (bzw. Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter) wenden, um sich die „Energieintensität“ bestätigen lassen.

7. Wie erfolgt eine praxisnahe Ermittlung der Energiekosten?

Die sich erhöhten Energiekosten können entweder mittels einer Jahresabrechnung oder Verbrauchsermittlung festgestellt werden.

8. Welche Zeiträume für die Registrierung bzw. Beantragung gilt es zu berücksichtigen?

Förderzeitraum: 01. Februar 2022 bis 30.09.2022 Registrierung: Zwischen 07.11. bis 28.11. im aws Fördermanager Antragseinreichung: nach erfolgter Voranmeldung wird ein entsprechender Zeitraum vorgegeben

9. Wo erfolgt die Einreichung?

Eine Einreichung erfolgt über den aws Fördermanager.

10. Wie hoch ist das Budget und wie werden die Mittel vergeben?

Die 1,3 Milliarden Euro, die für die Förderung vorgesehen sind, werden nach dem „First-Come-First-Served-Prinzip“ vergeben.

11. Welche Energieträger werden gefördert?

Förderbare Energieträger sind Strom, Erdgas und Treibstoffe (Benzin und Diesel).

12. Wie ermittelt sich der Zuschussbetrag?

Insgesamt sind vier Förderstufen vorgesehen:

Förderstufen

13. Welche Maßnahmen gilt es zukünftig verpflichtend umzusetzen?

Die Umsetzung von Energiesparmaßnahmen und -konzepten ist zukünftig notwendig/verpflichtend.

Dies können u.a. sein:

  • Energiesparmaßnahmen
  • Nutzung/Verbesserung von Prozessenergien
  • Nutzung von Abwärmepotenzialen

Bei Fragen und für weitere Einzelheiten steht Ihnen unser Team selbstverständlich unverbindlich zur Verfügung:

Jerzy F. Kucharko, Tel. +43 699 170 62 820, jerzy.kucharko@firstwest.at
Mitja Martin Miksche, Tel. +43 676 73 50 100, mitja.miksche@firstwest.at

Energiekostenzuschuss:

die Schritte danach – Fördermöglichkeiten für Investitionen zur Steigerung der Energieeffizienz