Arbeitsplätze sichern, Innovation forcieren: Die staatliche Investitionsprämie

Um die Prämie zu erhalten, dürfen ausschließlich Investitionen, die im Zeitraum zwischen 01.08.2020 und 31.05.2021 bestellt wurden, in der Abrechnung angeführt werden. Begünstigte Investitionen werden in einen allgemeinen Fördersatz von 7% und in den speziellen Bereichen Digitalisierung, Ökologisierung und Gesundheit/Life Science mit 14% untergliedert.

Was gilt als erste Maßnahme?

  • Bestellungen
  • Abschlüsse von Kaufverträgen
  • Lieferungen
  • Beginn von Leistungen
  • Leistungen von Anzahlungen
  • Zahlungen
  • Baubeginn

Infolgedessen, dass die Investitionsprämie formal gesehen ein Zuschuss ist, verhält sie sich gegensätzlich zu klassischen Förderungen (F&E, Umweltförderung, etc.), wo Projekte als Gesamtes gefördert werden. Hierbei wird jede einzelne Investition als förderfähig klassifiziert, sofern sie den Förderrichtlinien entspricht.

Planungsleistungen, die Einholung von behördlichen Genehmigungen und Finanzierungsgespräche werden nicht als erste Maßnahme qualifiziert.

Als entscheidende Kriterien für die Abrechnung wurden einerseits eine 3-Monats-Frist ab letzter Inbetriebnahme/Bezahlung und andererseits eine verpflichtende Konsultierung eines Steuerberaters/Wirtschaftsprüfers ab einer zu erwartenden Fördersumme von 12.000 Euro festgelegt.

Ab einer Investitionssumme von über 20 Mio. Euro gilt der 28.02.2025 als Stichtag, an dem sämtliche Investitionen bezahlt und im Anlagevermögen verzeichnet sein müssen. Liegt die Summe darunter, bleibt bis 28.02.2023 Zeit die förderbaren Investitionen fertigzustellen.

Bei den ersten Abrechnungen zeigte sich, dass es schwierig ist, eine Richtlinie, die sämtliche Eventualitäten beinhaltet, für eine derartig mannigfaltige Prämie zu schreiben.

Hier ein paar Beispiele:

Welche Kostenkategorie muss gewählt werden?
Wie muss mit einer mündlichen Bestellung umgegangen werden?
Welche Kompetenzen muss ein Anlageplaner erfüllen?

Positiv zu erwähnen ist die unkomplizierte Abwicklung über den Fördermanager des AWS und die klare Strukturierung hinsichtlich der Fristen und der förderfähigen Investitionsgüter.

Sollten Sie Fragen zu den Abrechnungsmodalitäten haben, so wenden Sie sich jederzeit an unseren Kollegen Stefan Schwabeneder, Tel.: +43 676557978, stefan.schwabeneder@firstwest.at